CRYPTEX (Progrock/Artrock/Hardrock aus Hannover)

Freitag 4. November 2022



CRYPTEX (Progrock/Artrock/Hardrock aus Hannover)

Musik klingt bekanntlich immer dann am eindringlichsten, wenn sie Neugier weckt und nicht nur vorgefertigte Antworten liefert. Wenn sie die Seele streichelt, anstatt ausschließlich den Intellekt zu kitzeln. Wenn sie den Mut zur schonungslosen Offenbarung besitzt und couragiert in die Tiefe geht, anstatt ängstlich an der Oberfläche zu bleiben. Auf Once Upon A Time vereinen CRYPTEX all diese Fähigkeiten. Es ist das dritte Album der norddeutschen Formation und es ist ihr bis dato sensibelstes, tiefgründigstes und härtestes Werk mit einer fesselnden, düsteren Schlagseite. Ein Album, dessen stilistische Bandbreite von (Progressive) Rock bis Metal, von ruhig bis brachial, von eingängig bis virtuos reicht. Mit einem Motto, so emotional unschlagbar wie die Musik der Band generell: „Liebe ist die Antwort!“ Veröffentlicht wird Once Upon A Time weltweit am 8. Mai 2020 über Steamhammer/SPV als CD, Vinyl-LP und Digitalformat. Man sollte sich den Termin rot im Kalender anstreichen, denn auch wenn an diesem Tag vielleicht nicht gleich eine internationale Kulturrevolution losbricht: Once Upon A Time wird unser aller Leben ein Stückchen bunter machen und nachhaltig berühren.

Es ist diese erstklassige Mischung aus starken Hooks, griffigen Melodien und einer Vielzahl raffinierter Facetten, die CRYPTEX seit ihrer Gründung im Jahre 2008 zu einer so ungewöhnlichen und einzigartigen Band gemacht hat. „Zu Zeiten unseres Debüts waren wir wild, ungestüm und leichtsinnig, voller Aufbruchstimmung, während das zweite Album eher etwas sperriger, verkopfter und auch verschlossener klang“, blickt Gründer, Sänger und Keyboarder Simon Moskon auf die bisherige Bandhistorie zurück, zu der bis heute mehr als 250 Konzerte in 23 europäischen Ländern, Support-Tourneen für Bands wie Pain Of Salvation, Threshold oder Alice Cooper, aber auch Auftritte in den USA sowie eigene Headliner-Tourneen zählen. „Mit Once Upon A Time knüpfen wir nun wieder eher ans erste Album an, nur mit deutlich mehr Erfahrung, sowohl als Menschen als auch als Musiker und Komponisten. Man hört, dass die neuen Songs deutlich organischer und liberaler entstanden sind und aus unendlich vielen kleinen Farbtupfern bestehen, mit denen die Scheibe so spannend wird.“

Simon Moskon spricht unter anderem vom kraftstrotzenden und stimmungsvollen ‚Bloodmoon‘, zugleich die erste Single, die vorab am 14. Februar 2020 erscheint und von einem aufwändigen Video inklusive Schauspieler, lebendiger Wölfe und magischen Naturaufnahmen begleitet wird. In ‚Bloodmoon‘ findet man alles, was CRYPTEX auszeichnet, zusammengefasst in fünf hymnisch anmutenden Spielminuten. Bereits einen Monat nach ‚Bloodmoon‘ wird als zweiter Track der Song ‚Haunted‘ ausgekoppelt, ebenfalls mit einem sehenswerten Video stimmungsvoll in Szene gesetzt und alle künstlerischen Tugenden dieser Band präsentierend. Als dritte Single kommt dann, knapp vier Wochen vor dem Album-Release, der Song ‚Two Horned Crown‘ auf den Markt, ein weiteres Paradebeispiel für das große kreative Potential der Gruppe. Wie stilistisch breit Once Upon A Time darüber hinaus aufgestellt ist, beweisen CRYPTEX mit den beiden finalen Tracks ‚A Mo(u)rning‘ und ‚Leaving‘, die mit ihrem narrativen Aufbau durchaus Querverweise zu Nick Cave aufzeigen und zudem die Grenzen zum experimentellen Artrock bewusst touchieren.

Kein Zweifel: Once Upon A Time zeigt CRYPTEX so homogen, zugleich aber auch abwechslungsreich und spielfreudig wie kaum zuvor. Die Gründe für diese Kreativitätsexplosion liegen auf der Hand: Denn neben Simon Moskon gesellt sich Gitarrist André Jean Henri Mertens auf diesem Album als weiterer, maßgeblicher Songwriter dazu und mit dem Bassisten, sowie Co-Textdichter Marc Andrejkovits (plus Schlagzeuger Simon Schröder, der die neue Scheibe eingetrommelt hat) stehen hier Gleichgesinnte Seite an Seite, die nicht nur ein musikalisches Gusto teilen, sondern denen auch ganz ähnliche Inhalte auf der Seele brennen. Die Songs sind laut Band „schonungslose, autobiographische Psychogramme mit ambivalenten Gefühlen und selbstreflektierenden Ansätzen“, zu denen auch der programmatische Albumtitel perfekt passt, denn: „Once Upon A Time ist wie die Geschichte eines Märchens, das nie zu Ende erzählt wurde.“

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Kalender