Gesellschaft für bedrohte Völker informiert

Bericht: Umerziehungslager der chinesischen Regierung in Xinjiang/Ostturkestan

Mittwoch 17. November 2021



Bericht: Umerziehungslager der chinesischen Regierung in Xinjiang/Ostturkestan

Die Uigurin Gulbahar Haitiwaji und die ethnische Usbekin Qelbinur Sidik haben die Umerziehungslager der chinesischen Regierung in Xinjiang/Ostturkestan von innen gesehen. Seit 2017 wurden schätzungsweise 1,8 Millionen Mitglieder der muslimischen Volksgruppen der Uiguren, Kasachen, Kirgisen und Usbeken willkürlich in die Lager geschickt, in denen sie mit Gehirnwäsche, Folter und Zwangsarbeit zu linientreuen Staatsbürgern gemacht werden sollen. Die chinesische Regierung hat die Existenz der Lager zuerst geleugnet, sie aber dann angesichts vieler Berichte von Überlebenden und Menschenrechtsorganisationen beschönigend als ‚Ausbildungsstätten‘ bezeichnet.

Gulbuhar Haitiwaji lebte mit ihrer Familie seit zehn Jahren in Frankreich, als sie im Jahr 2016 nach Xinjiang/Ostturkestan fuhr. Ein chinesischer Beamte hatte sie zuvor aufgefordert, für die Unterschrift von Dokumenten ihres Rentenbescheids für ihre Zeit in einem Ölunternehmen auszufüllen. Nach ihrer Ankunft wurde sie sofort festgenommen und war sechs Monate im Gefängnis, bis sie in eines der zahlreichen chinesischen Umerziehungslager kam. Erst massiver öffentlicher Druck führte dazu, dass sie im August 2019 freigelassen wurde. Heute lebt sie wieder in Frankreich und hat gemeinsam mit einem französischen Journalisten ein Buch mit dem Titel „Rescapée du goulag chinois“ (deutsch: Überlebende des chinesischen Gulags) über ihre Erlebnisse geschrieben.

Die ethnische Usbekin Qelbinur Sidik arbeitete als Chinesischlehrerin in zweien der Lager und wurde Zeugin der massiven Verbrechen der chinesischen Behörden an Inhaftierten. Sie bekam die unmenschlichen Haftbedingungen mit und berichtet darüber, wie Häftlinge zwangsweise Spritzen bekamen und Frauen Medikamente verabreicht wurden, die die Periode stoppen. Sidik lebt heute in Sicherheit in den Niederlanden.

Asgar Can, Vorsitzender der Ostturkestanischen Union Europas e.V. und stellvertretender Vorsitzende des Uigurischen Weltkongresses, wird eine Einführung halten und vom Uigurischen ins Deutsche übersetzen.

Abendkasse: Eintritt frei
Einlass: 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr
Kalender